Neu registrieren
Passwort vergessen
Anmelden
AKTUELLES
Termine
Zur neuen ZWS
GS AIO Anpaarungsplan
Spermvital
Beta Kasein
News
Archiv
AKTUELLES | Archiv
19.11.2013
1. GENOSTAR-Schau am 9. November 2013 in Bergland

anja

 

Erfolgreiches Zuchtprogramm in der Auslage!

 

Mit der ersten GENOSTAR-Schau am Samstag, dem 9. November 2013 in der Berglandhalle in Niederösterreich verfolgte das Besamungsunternehmen GENOSTAR das Ziel, mit Kühen, die im Zuchtprogramm eine Rolle spielen, einen Schaubewerb durchzuführen. Gleichzeitig wurden Töchter von sieben neuen Nachkommen geprüften bzw. teilgeprüften Vererbern vorgestellt.

 

Das GENOSTAR-Zuchtgebiet erstreckt sich über die Bundesländer Niederösterreich, Steiermark, Salzburg und Burgenland. Dementsprechend waren Kühe aus allen vier Ländern auf der Schau vertreten. Das Preisrichten erfolgte durch den 33-jährigen Schweizer Stefan Hodel, der die Tiere zügig und einheitlich rangierte. Für Stimmung und Information in der Berglandhalle sorgte, wie immer gekonnt, Moderator Reinhard Pfleger.

 

Fleckvieh

Das Fleckviehzuchtprogramm wird auf der Basis von über 120.000 Herdebuchkühen sehr konsequent bearbeitet. Jährlich werden 600 Kandidaten genotypisiert und 30 Jungstiere aus dem eigenen Zuchtprogramm in den Besamungseinsatz genommen. Die ausgestellten Kühe hatten durchwegs Bezug zum Zuchtprogramm.

 

Jungkühe

Bis zu den Kühen mit zwei und drei Abkalbungen zeigte der Ausnahmevererber GS RAU in allen Gruppen eine erhöhte Präsenz. Die Siegerkuh in der ersten Jungkuhgruppe war die besonders euterstarke GS VIDOR-Tochter LUCY von Walter Ruhsam aus der Steiermark, womit sich auch der Halbbruder von GS RAU in Szene setzen konnte. Sie ging vor der eleganten und ebenso über ein qualitätsvolles Euter verfügende GS RUMGO-Tochter ZIRM von Rupert Viehhauser aus Salzburg. In der zweiten Gruppe der Jungkühe machte der Preisrichter die typstarke, mit einem drüsigen, breit angesetzten Euter ausgestattete RESOLUT-Tochter BETUNA von Rita Loitfellner aus Rauris, Salzburg, zur Siegerin. An zweiter Stelle in dieser Gruppe ging die körperstarke, mit einem drüsigen Euter ausgestattete GS RAU-Tochter LAURENA von Johanna und Robert Blauensteiner aus Niederösterreich. In der dritten Gruppe holte sich die fundamentstarke GS INNSBRUCK-Tochter GROUND ZERO von Christian Friedl, Steiermark, den Sieg. Sie zeigte noch viel Entwicklungspotential und hatte ein drüsiges Euter. Der Preisrichter rangierte sie vor der starken GS RAU-Tochter SABINE von Waltraud Fried aus Niederösterreich.

In der ersten Gruppe der Kühe mit zwei Abkalbungen ging der Sieg klar an die WAL-Tochter ANJA von Johann Schweighofer aus der Steiermark. Das perfekte trockene Fundament gepaart mit viel Kapazität und Qualität im Euter gab den Ausschlag, sie vor die euterstarke GS RAU-Tochter HOLLI von Franz Handler aus Niederösterreich zustellen. Die zweite Gruppe der Zweitkalbskühe dominierte mit den Plätzen 1 bis 4 eindeutig der Stier GS RAU: Den Sieg sicherte sich die korrekte Zweitkalbskuh LOFER von Franz Loitfellner aus Salzburg mit einem drüsigen, flach nach vorne verlaufenden Euterkörper vor der sehr rahmigen STERN von Ernestine Burgstaller aus Niederösterreich.

 

Ältere Fleckviehkühe

In der Gruppe der Kühe mit drei und vier Kälbern ging mit der sehr formstarken und edlen Kuh BIRKE von Christian und Willibald Rechberger, Steiermark, erneut eine GS RAU-Tochter als Siegerin hervor. Ihr folgte als Zweitplatzierte die feine, in Verbindungen und Fundament sehr korrekte VANSTEIN-Tochter GAHNA von Christian Friedl aus der Steiermark.

 

Bei den Kühen mit fünf und mehr Kälbern war die Qualität hinsichtlich Fundament und Euter nachwievor auf hohem Niveau. Den Gruppensieg holte sich die über ein hervorragendes Seitenbild und viel Kapazität verfügende MORIS-Tochter GILA von Johann Schweighofer aus der Steiermark. Rang zwei belegte die edle, korrekte MASOLINO-Tochter ENZIAN von Maria Mühlthaler aus Salzburg.

 

Preisrichter und Publikum zeigten sich gleichermaßen begeistert von den Kühen mit einer Lebensleistung von mehr als 65.000 kg Milch. Eine Klasse für sich war die jugendlich wirkende, edle RUMBA-Tochter TRIXI von Hubert Rettensteiner aus Salzburg. Trotz einer bereits erbrachten Lebensleistung von mehr als 99.000 kg Milch beeindruckte die züchterisch intensiv genutzte GS MALHAX-Tochter OSSI von Johann Ratzberger aus Niederösterreich mit einer äußerst vitalen Gesamterscheinung - sie belegte Rang 2 in der Gruppe.

 

Fleckviehchampions

Bei der Wahl des Champions der jungen Kühe gab der Preisrichter der WAL-Tochter von Johann Schweighofer wegen ihrer starken körperlichen Entwicklung bei gleichzeitig äußerst korrektem und feinem Fundament sowie einem breit und hoch angesetzten Euter den Vorzug. Mit den Worten „Sie kam, sah und siegte“ kürte Stefan Hodel die in der achten Laktation stehende und über eine besondere Ausstrahlung verfügende Salzburger Kuh TRIXI zum Champion der älteren Kühe.

 

Braunvieh

Auf der Basis von 15.000 Braunviehkühen setzt GENOSTAR konsequent ein Zuchtprogramm um. Entsprechend der Ausrichtung der Schau hatten auch die Braunviehkühe durchwegs Bezug zum Zuchtprogramm.

Erstgereihte in der Jungkuhgruppe war die mittelrahmige, harmonische VIGOR-Tochter RIGA der Mms. Ökon. Pichlhof, Frohnleiten. Sie zeichnete sich durch ein extrem flaches Euter mit gutem Baucheuteranschluss sowie durch ein langes Becken aus. An zweite Stelle gereiht wurde die kapazitätsstarke PAYOFF-Tochter WILDE von Bernhard Schachner, St. Michael.

In der Gruppe mit 2 und 3 Abkalbungen entschied sich der Preisrichter für die SCIPIO-Tochter BOSTON von Hubert Riegler, Steiermark. BOSTON war eine harmonische, feine Kuh mit sehr guten Verbindungen, einer guten Oberlinie, einem klaren Fundament und einem breiten Hintereuter. Sie platzierte sich vor der ebenso sehr starken TAU-Tochter ALBI von Josef Tippl, einer starken Kuh mit guter Brustbreite, guter Oberlinie und exzellentem Seitenbild.

Bei den Braunviehkühen ab 4 Kälbern siegte ETVEI-Tochter GELSE von Paul Berger, eine starke, tiefe Kuh mit glasklarem Fundament und einem hohen Euterboden eines guttextierten Euters. Sie ging vor der großrahmigen VANCOVER-Tochter MILA von Anton Wagner, Niederösterreich.

Stefan Hodel entschied sich bei der Championwahl für die starke und trotzdem viel Weiblichkeit ausstrahlende 5.Kalbskuh GELSE von Paul Berger aus Kapellen in der Steiermark.

 

Nachzuchtgruppen

Mit insgesamt fünf Töchtergruppen von Fleckviehvererbern verlieh GENOSTAR der Veranstaltung eine spezielle züchterische Note. Das Besondere daran war, dass sich mit GS VABENE, GS VERSETTO und GS HEIDUCK drei züchterisch hochaktuelle Vererber der Kritik des Fachpublikums stellten. Von GS VOLONTAER wurden Töchter aufgrund seiner auffallend positiven Exterieurvererbung gezeigt. IKEBANA wurde im Zuchtgebiet von GENOSTAR als genomischer Jungvererber eingesetzt und es wurden von den ersten fünf Töchtern in Niederösterreich drei vorgestellt. Weitere Nachzuchtpräsentationen gab es vom Braunviehstier GS EFENDI sowie vom Holsteinstier GS GOLDFEVER.

 

GS VABENE (Vanstein x Ress)

GS VABENE ist einer der Aufsteiger der August-Zuchtwertschätzung und wird aktuell als Stiervater in der europäischen Fleckviehzucht eingesetzt. GS VABENE stammt aus einer exzellenten RESS-Tochter vom Betrieb Dunkel im niederösterreichischen Waldviertel. Aufgrund des Zuchtwertes und der Eutervererbung ist GS VABENE aktuell der gefragteste VANSTEIN-Sohn. Die acht vorgestellten Jungkühe waren gut mittelrahmig auf stabilen Fundamenten. Die Euter gefielen hinsichtlich Länge und Aufhängung. Die Kombination von Milchleistungsvererbung und Fleischleistung auf höchstem Niveau machen GS VABENE zu einem Doppelnutzungsvererber der Extraklasse. Bei der Anpaarung muss die Melkbarkeit beachtet werden.

 

GS HEIDUCK (Humid x GS Dionis)

Der späte HUMID-Sohn GS HEIDUCK, gezüchtet von Johann Ratzberger, konnte mit seinen Töchterleistungen die Erwartungen aus der Genomzuchtwertschätzung deutlich übertreffen. Besonders die alternative Linienführung macht GS HEIDUCK zu einem gefragten Stier in der Fleckviehzucht. Die Töchterinformation wurde durch die Präsentation der Mutter und einer Halbschwester von GS HEIDUCK bereichert. Besonders seine Mutter, GS DIONIS-Tochter ALIS, beeindruckte mit körperlicher Frische und Euterqualität. Die sieben HEIDUCK-Töchter zeigten eine gute körperliche Entwicklung sowie korrekte, sehr trockene Fundamente bei einer, in der Tendenz, etwas stärkeren Winkelung. Die Euter entsprachen in allen funktionalen Merkmalen. In der äußeren Erscheinung erinnerten die GS HEIDUCK-Töchter an Muttersvater GS DIONIS.

 

GS VOLONTAER (GS Volt x Martl)

GS VOLONTAER, gezüchtet von Johann Hollaus, fällt weniger mit seinen Zuchtwerten, aber umsomehr mit dem Exterieur seiner Nachkommen auf. Die sechs präsentierten Töchter bildeten die Exterieur-Zuchtwerte ihres Vaters gut ab. Die durchwegs großen und langen Jungkühe bewegten sich auf sehr korrekten Fundamenten. Die Euter waren hoch angesetzt, das Zentralband gut ausgebildet, die Euterkörper drüsig und die Strichen nicht zu kurz und nicht zu dünn.

 

IKEBANA (Inhof x Hulock)

IKEBANA stammt aus dem leistungs- und exterieurstarken L-Kuhstamm des bayerischen Zuchtbetriebes Mosandl. IKEBANA verspricht eine inhaltsstoffbetonte Leistungsvererbung mit Stärken in der Euterqualität. Die fast nicht vorselektierten IKEBANA-Töchter aus Niederösterreich waren großrahmige, korrekte Jungkühe.

 

GS VERSETTO (Vagabund x Romwein)

Mit der August-Zuchtwertschätzung platzierte sich mit GS VERSETTO ein starker Milchleistungsvererber neu in der Samenausgabe. GS VERSETTO wurde sowohl in Oberbayern als auch in Niederösterreich geprüft und begeistert in beiden Gebieten mit überragenden Leistungszahlen. GS VERSETTO wurde von der engagierten und begeisterten Züchterfamilie Scharner aus Scheibbs gezüchtet. Seine Romwein-Mutter ISTA ist eine der leistungsstärksten und vor allem fruchtbarsten Stiermütter in Niederösterreich. Die sechs GS VERSETTO-Töchter zeigten viel Rahmen und anständige Fundamente. Bei sehr hohen Milchleistungen waren die langen Euter gut aufgehängt und zeigten hinsichtlich Strichplatzierung, Strichausprägung und Zentralband keine Schwächen. GS VERSETTO soll auf schwere, gut bemuskelte Kühe angepaart werden.

 

GS EFENDI (ELANO X GS ZORVI)

GS EFENDI stammt aus einer stabilen und bewährten NÖ-Kuhfamilie des Zuchtbetriebes Annemarie Wieser. Die gezeigten Töchter waren großrahmig und hatten breite, gut geneigte Becken sowie drüsige Euter.

 

GS GOLDFEVER (GOLDWYN x RUDOLPH)

Die präsentierten Jungkühe verkörperten den Typ der idealen Laufstallkuh mit sehr guten Fundamenten und funktionellen Eutern mit längeren Strichen. 

preisrichtergebnisse.pdf Ergebnisliste
Champion Fleckvieh alt – RUMBA TRIXI von Hubert RettensteinerChampion der Rasse Braunvieh – ETVEI GELSE von Paul BergerChampion der Rasse Fleckvieh jung – WAL ANJA von Johann SchweighoferSIBILLA (V: GS Versetto)
Bes: Scharner Josef, Scheibbs
SUSL (V: GS Heiduck)
Bes: Buchegger Leopold, OberndorfLUXI (V: GS Vabene)
Bes: Kalch Helga, VitisOLIFE (V: GS Volontaer)
Bes: Mock Renate, ÖdSISSI (V: Ikebana)
Bes: Höritzauer Anton, St. Peter
GS EFENDI TochterBABETTE (V: GS Goldfever)
Bes: Jetzinger Josef, Ardagger
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
 
GENOSTAR Rinderbesamung GmbH © 2010 Home  |  Kontakt  |  Zucht & Zahlen  |  Links  |  Sitemap  |  Impressum