Neu registrieren
Passwort vergessen
Anmelden
AKTUELLES
Termine
Zur neuen ZWS
GS AIO Anpaarungsplan
Spermvital
Beta Kasein
News
Archiv
AKTUELLES | News
08.03.2016
Spitzenqualität bei Nachzuchtpräsentation im Waldviertel

kat.101raldi_tochterkattisiegerinraldig

Gerade im Zeitalter der Genomselektion und einer immer rascheren Abfolge der Generationen sind Nachzuchtpräsentationen interessant und wichtig. Sie sind ein Gradmesser dafür, ob sich die Richtigkeit der Zuchtentscheidungen auch im Phänotyp bestätigen. Von den in Zwettl im Rahmen des Waldviertler Kuhfrühlings gezeigten Töchtergruppen waren die Züchter jedenfalls begeistert. Gezeigt wurden Töchter der Stiere RALDI, GS WURZL, DELL und OBI, alle Stiere befinden sich im Gemeinschaftsbesitz der Besamungsorganisationen GENOSTAR und CRV Deutschland. Ernst Grabner kommentierte die Nachzuchten kompetent und kurzweilig.

 

 

RALDI (GS RAU x POLDI), Züchter: Josef Hindelang, Ulfing/DE

Die NÖ-Genetik-Züchter präsentierten vier RALDI-Töchter in der zweite Laktation, die den Zuchtwertdiagrammen des Vaters sehr gut entsprachen. Im Rahmen waren die gezeigten Kühe größer als erwartet. Die Gruppe brillierte mit extrem sympathischen Milchkühen, die bei sehr guter Körpertiefe und Länge, kompakten Verbindungen und sauberen Fundamenten ein überzeugendes Gesamtbild ablieferten. Mit den langen, hoch aufgehängten Eutern mit flachem Baucheuterwinkel wurden die hohen Erwartungen in die Euterqualität bestätigt. Zur besten Kuh der Gruppe kürte das Preisrichtergremium eine äußerst blickige RALDI x VANSTEIN-Kombination aus der Zuchtstätte von Franz Weber, Vitis. Mit seinen Stärken in der Eutergesundheit und Leichtkalbigkeit manifestierte RALDI seine Position als universell einsetzbarer Euterspezialist und bester GS RAU-Sohn überzeugend.

GS WURZL (WAL x GS RAU), Züchter: Regina und Michael Heindl, Hofstetten

Mit der soliden Kombination WAL x GS RAU bereicherte der Zuchtbetrieb Heindl die Fleckviehpopulation mit einem der leistungsstärksten Töchter geprüften Stiere. Die fünf ausgestellten Kühe waren teils bereits in der zweiten Laktation. Sie zeigten alle viel Kapazität und Stärke in der Vorhand und hinterließen den Eindruck von hochleistenden Kühen mit stabilem Stoffwechsel. Die Fundamente waren korrekt. Anhand der gezeigten Kühe ließen sich keine funktionalen Schwächen im Euter ausmachen, trotzdem soll dies bei der Anpaarung berücksichtigt werden. Kalbeverlauf und Eutergesundheit mache GS WURZL zum Universalvererber. Die Preisrichter stellten eine leistungsstarke GS WURZL-Tochter mit Muttervater GS RUMGO aus der Herde von Christine und Stefan Enne, Hofstetten-Grünau, an die Spitze der Gruppe.

DELL (DEXTRO x RUAP), Züchter: Stefan Föttinger, Treuchtlingen/DE

Die Überraschung des Tages waren wohl die DELL-Töchter. Sechs von insgesamt 12 bisher in Niederösterreich abgekalbten Töchtern waren auf der Schau. Allesamt noch nicht fertig entwickelte, mittelrahmige Jungkühe mit viel Harmonie in ihrer Gesamterscheinung. In der Euterqualität zeigten sie allerhöchstes Niveau. Hinsichtlich Euterboden, Zentralband und Strichplatzierung dürfte DELL derzeit wohl zu den besten Vererber in der Fleckviehzucht zählen. Die Siegerkuh aus dem Zuchtbetrieb Berta und Franz Simhandl beeindruckte mit einem phantastischen Euter und einem harmonische Gesamtbild. Die DELL-Nachzuchtgruppe war schließlich nach Ansicht der Preisrichter und wohl auch des Publikums die beste Nachzucht des Abends.

OBI (HUASCARAN x HADES), Züchter: Franz Wanninger, Kollnburg/DE

Obwohl erst wenige Töchter in Niederösterreich in Milch sind, wurden schon fünf Töchter ausgestellt. Sie zeigten den Typ der mittelrahmigen, gut bemuskelten Jungkuh. Die Siegerkuh der Gruppe war eine OBI-Tochter aus einer WAL-Mutter von Josefa und Johann Janker, Grünau.

HARDING (HURAY x EAGLE), Züchter: Friedrich Hagler, Amstetten

Aufgrund der überzeugenden Leistungssicherheit wurde eine Töchtergruppe von GS HARDING gezeigt. Wie erwartet hatten die gezeigten Töchter hohe Milchleistungen und zeigten einheitlich viel Rahmen. Der Leistungswille ist gepaart mit guten Fruchtbarkeitseigenschaften. Positiv fielen auch die langen Voreuter und das gute Zentralband auf. GS HARDING empfiehlt sich somit als einer der leistungsstärksten Töchter geprüften Braunviehvererber aus „eigenem Hause“ für einen breiten Besamungseinsatz, der einzig und allein durch seinen Vater HURAY an gewisse Grenzen stößt.

 

DI Peter Stückler

DELL NachzuchtGS HARDING NachzuchtGS WURZL NachzuchtOBI Nachzucht
RALDI NachzuchtGS WURZL Tochter DornroseRALDI Tochter Katti
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
 
GENOSTAR Rinderbesamung GmbH © 2010 Home  |  Kontakt  |  Zucht & Zahlen  |  Links  |  Sitemap  |  Impressum